Hamsterkäufe

Der schreckliche Krieg, der große Teile der Ukraine schon in Schutt und Asche gelegt hat, animiert viele wieder zu Hamsterkäufen in deutschen Supermärkten. Wie schon Anfang der Corona-Pandemie Toilettenpapier, Mehl und Zucker knapp waren, so kann man nun Speiseöl, Mehl, Nudeln und Toilettenpapier in den Regalen suchen. Natürlich sind Vorräte für den Notfall nicht verkehrt, doch womit und mit welche Menge sollte man sich bevorraten?

Es wurden verschiedene Empfehlungen ausgesprochen. Ein 10 Tagesvorrat sollte pro Person folgendes im Schnitt enthalten.

  • 2 Liter Wasser pro Tag (20 Liter Wasser)
  • 3,5 kg Nudeln, Reis, Kartoffeln
  • 4 kg Gemüse (Konserve) Hülsenfrüchte (Trocken)
  • 2,5 kg Obst (Dose oder Glas)
  • Dosenfleisch und Dosenfisch
  • etwas Fett 0,35 kg
  • 1/2 kg Nüsse

Weitere Dinge, die man für den Notfall im Haus haben sollte

  • Verbandskasten
  • Pflaster
  • Desinfektionsmittel
  • Schmerzmittel
  • etwas gegen Durchfall
  • Erkältungsmittel
  • Taschenlampe
  • Schlafsack
  • Wasserfeste Kleidung
  • Batterien
  • Streichhölzer
  • Wasserfilter
  • Hygieneartikel sind nie verkehrt

Jedoch ist es nicht ganz einfach, in jedem Haushalt alles unterzubringen. Jeder muss es natürlich für sich selber entscheiden, wo und was er wo unterbringen kann. Wichtig jedoch ist es nicht in Panik zu verfallen und einfach alles zu kaufen, was einem in die Hände fällt. Denkt immer daran, eure Nachbarn benötigen auch Lebensmittel und Medikamente. Nur wenn man auch an seine Mitmenschen denkt, können Katastrophen eingedämmt werden und jeder bekommt seinen Teil vom Kuchen ab.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.