Das 1. Konzert – Falco Eilenriedehalle Hannover

Erinnerst Du Dich noch an Deinen ersten Konzertbesuch? Für mich ist es als wäre es gestern, dabei ist Falco nun schon seit 1998 tot. Für mich tatsächlich schier unbegreiflich. Spekulationen über seinen Tod sind bis heute nicht abgerissen. Ich hoffe, wo auch immer er seine Klampfe zum Schwingen bringt, dass er seinen Frieden gefunden hat.

Aber kommen wir mal auf mein 1. Konzert zurück es war im Jahr 1986 im Oktober, meine Eltern hatten mich hingefahren und nach dem Konzert auch wieder abgeholt. Ganz alleine bin ich hinein und ich war aufgeregt und dann kam dieser charismatische Musiker auf die Bühne. Zwischen Einzelhaft und Emotional war ich gefangen von den Liedern und seiner Show.

Der Kommissar war schon ein Emotional Man, seine Karriere war steil aber auch steinig mit einige Tiefpunkte, etwas was der Österreicher anscheinend nicht ganz so gut verpackte. Doch seine Art Lieder zu performen ist und bleibt für mich legendär. Einzigartig und fesselnd nahm er mich immer wieder mit auf seine musikalische Reise und an diesem Abend hätte ich alles dafür gegeben, das dieses niemals endet.

Während Rock me Amadeus zu seinen Lebzeiten ein Erfolg waren, setzte er sich mit Out of the Dark ein Denkmal nach seinem Ableben. Mit der Zeile: “Muss ich erst sterben um zu leben?” entfachte sich eine wilde Diskussion um den Unfalltod des Ausnahmemusilkers.

Ruhe in Frieden!

Du hast mir ein tolles Erlebnis damals in Hannover geschenkt, ich bin froh, dass ich das erleben durfte und konnte. Viele die Deine Musik lieben hatten nicht das Glück Dich einmal Live zu sehen, Danke!

Badeinsel Steinhude

1975 soll sie entstanden sein, doch ich kann mich nicht erinnern. Wahrscheinlich war ich einfach noch zu klein. Ich verbinde jedoch einige Kindheitserinnerung mit diesem besonderen Ort. Durch Sandaufspülung wurde die Insel am Südufer in die Welt geschickt.

Badeinsel Steinhude

Im Laufe der Zeit hat die Insel sich immer weiter entwickelt, vorne Links gehalten war ein Kinderspielplatz mit Schaukeln und Klettergerüst. Ob das immer so war, kann ich gar nicht sagen allerdings war es in meiner Gedächtniskindheit so! Die Brücke bot die Verbindung vom Ufer zur Badeinsel. Kaum zählbar viele Menschen werden wohl im Laufe der Jahre über die Brücke gegangen sein und die Insel besucht haben.

Gerne erinnere ich mich auch an meine Jugendjahre wo die Badeinsel Veranstaltungsort für Konzerte war. Im August 1991 sah ich so Künstler wie: Die Prinzen, Sydney Youngblood, Achim Reichel und Extrabreit. Und das auf meinem kleinen Dorf. Was würde ich in dieser Zeit dafür geben ein Konzert zu besuchen… Ja, ich vermisse das “normale” Leben.

Doch erinnere ich mich auch an kleinen Imbissladen, dort haben wir bei unzähligen Badebesuchen uns ein Eis gekauft. Kennt ihr noch Dolomiti, Flutsch Finger, Ed von Schleck oder Brauner Bär? Ich war ein regelrechter Eisfan, dann gab es noch dieses eine mit Zuckerperlen, ich meine es hieß Perli Perls oder so ähnlich.

Badeinsel Steinhuder Meer

Einmal war ein richtiger Sturm, da habe ich auf der Badeinsel einiges verloren. Handtuch, Badetasche und was auch immer hat mir der Wind genommen. Meine Mutter kam mich abholen, weil sie Angst um mich hatte. Eigentlich war es schon interessant zu sehen, welche Gewalt die Natur ausüben kann. Gott sei Dank, es war nicht ganz so schlimm und alle sind heil dann doch noch daheim angekommen. Aber ich gebe zu, es war ein Erlebnis. Wer mal in der Nähe vom Steinhuder Meer ist vielleicht ist die Badeinsel ja für Euch auch ein Ausflugsziel und ihr teilt dann mal Eure Erinnerung über diesen kleinen Fleck, der einen ganz besonderen Zauber hat.

Schatten der Vergangenheit – Die Wohnung Deiner Mutter

Ich habe ab und an Flashbacks und denke über Dinge aus meiner Vergangenheit nach, nun habe ich mir vorgenommen, diese hier einfach aufzuschreiben, für mich und für Euch, damit Ihr vielleicht auch feststellen könnt, das Ihr Euch für manches nicht schämen müsst.

Zum Beispiel hatte meine damalige Freundin mal ein Anliegen. Ich kannte ihre Mutter und auch deren Wohnung, doch plötzlich meinte Marie (Name geändert, um die Privatsphäre zu schützen) das die Wohnung ihrer Mutter leer gemacht werden müsste, um diese an den Vermieter zurückzugeben. Natürlich bot ich mich an zu helfen.

Es war allerdings nicht die Wohnung die kannte, sondern eine größere Wohnung in der ihre Schwester bis kurz vor der Übergabe hauste, ja hauste ist der richtige Ausdruck. Es kam uns an der Tür ein beißender Geruch entgegen. Marie`s Mutter schien es gänzlich peinlich zu sein uns in die Wohnung zu lassen, doch wir wollten ja helfen.

Die Fenster waren mit Alufolie abgeklebt, der Teppichboden verdreckt und mit dem Untergrund schier verwachsen. Der Balkon vollgemüllt. Horror, wie konnte hier denn ein junges Mädchen leben fragte ich mich. Die Schwester war zwar volljährig, aber anscheinend überhaupt nicht alleine lebensfähig, oder eine extreme Dreck… Nein, ich schreib es nicht aus.

Auf dem Balkon fanden wir ein Käfig mit den Überresten eines Meerschweinchens, wie grausam dachte ich mir und Marie übernahm den Balkon. Ich beschloss mich im Wohnzimmer mitzubetätigen und ihrer Mutter zu helfen. Mit einem Spachtel mussten wir den Teppich vom Untergrund lösen. Ich setzte mich hin und hatte das Gefühl das Feuchtigkeit in meine Jeans drang, ich bemerkte auch wie es immer erbärmlicher stank.

Die Mutter begann an zu weinen und zu erzählen, oft hätte ihre Tochter Karin sie bedroht und sie hätte sich dort eingeschlossen. Wenn sie auf Toilette wollte hat sie sich nicht getraut und in die Blumentöpfe Wasser gelassen, irgendwann sei sie dann in die neue Wohnung geflohen und hatte Karin alleine dort gelassen, doch das nun auch die Katzen dort auf den Boden gepieselt haben, war ihr unangenehm und peinlich.

Ich muss zugeben ich war damals nicht ganz so erschüttert wie ich heute darüber bin. Mein Gedanke war zu dem Zeitpunkt nur, wir müssen die Wohnung leer bekommen, damit das Thema abgeschlossen ist. Wir haben das ganze Wochenende geschuftet unzählige Säcke voll Müll aus der Bude geschleppt, meine Klamotten habe ich hinterher entsorgt, aber verstanden habe ich es bis nicht. Wie kann man seiner Mutter so etwas antun? Wie kann man so hausen? Und warum macht man seinen Dreck nicht selber weg?

Später erfuhr ich das Karin ins LKH eingeliefert wurde, sie hat sogar ihre Betreuerin verprügelt. Marie wollte sie besuchen, eine Freundin und ich haben sie begleitet, aber davon vielleicht ein anderes Mal.

Stress mich nicht

Ich habe festgestellt das ich immer häufiger das Gefühl habe gestresst zu sein. Mich regen Kleinigkeiten auf und die Dauerbeschallung, wenn mein Partner mit seinen Freunden Online spielt, treiben mich in den Wahnsinn. Kennt ihr das auch, dass ihr das Gefühl habt, alles muss sich nur um Euren Partner drehen. Stets erzählt er Euch Dinge, für die Ihr überhaupt kein Interesse hat, fordert eine Bestätigung ein.

Es ist mir einfach zu viel, am Anfang habe ich noch versucht auf alles einzugehen. Ihn die Aufmerksamkeit zu schenken, allerdings beschleicht mich auch das Gefühl, das es ihm nicht einmal auffällt, dass es mich nervt, im Gegenteil je mehr ich sage lass mich doch bitte damit in Ruhe, umso öfter werde ich einbezogen. Ist das Normal?

Ich habe ihm schon mehrfach gesagt, dass ich das auf Dauer nicht ertrage, doch das scheint an ihm abzuprallen wie ein Ball an einer Wand. Das sind genau diese Momente, in denen ich ratlos bin. Ich frage mich dann oft, will ich das überhaupt? Möchte ich mich ständig wiederholen und warum kommt es nicht bei ihm an das es mir damit nicht gut geht?

Bin ich ihm egal? Ich glaube nicht, denn er sagt sehr oft das er nie wieder ohne mich sein möchte.

Stress wirkt sich nicht gut auf meine Hautkrankheit aus, ich bekomme diesen Juckreiz, das macht mich unruhig, dadurch sind für mich auch die Nächte der Horror, ich kann kaum durchschlafen und fühle mich einfach unwohl.

Ich hätte gerne das Geheimrezept, das ihm einfach mal zeigt, das man mit Ruhe und ohne stetigen Gemurre und Gemotze weiter kommt. Man sagt es sei die Mentalität im Ruhrgebiet. Gut ich bin kein Ruhrpott Kind, aber es kann doch nicht sein das ein ganzes Gebiet mit Meckern und Motzen täglich ihr Leben begeht. Im Ernst wer erträgt denn das auf Dauer?

Ich bin extrem Harmonie bedürftig, ich möchte auch in meinen Vier Wänden zur Ruhe kommen und Ruhe finden. Am liebsten mit meinem Partner, doch was tun, wenn mein Wunsch irgendwie nicht bei ihm ankommt?